März 2020 - LKG-Bruenlos

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

März 2020

Veranstaltungen
Leider müssen aufgrund der derzeitigen Situation alle öffentlichen Veranstaltungen ausfallen.


Andacht und Gebet
Die neue Lage bedeutet, daß es uns nun nicht mehr möglich ist, sich in kleinen (Haus-) Kreisen zu treffen
und Gemeinschaft zu haben. Wir sind im Moment darauf angewiesen, daß wir auf geistliche Art und Weise in
Verbindung bleiben. Wir lesen in Phil 1,3f und 1 Thess 1,2 davon.
Es ist die Gemeinschaft des Gebets und der Fürbitte.

Das Eintreten in die Gegenwart Gottes verbindet uns miteinander durch Raum und Zeit.
Auch die Evangelische Allianz in Deutschland hat eine bundesweite Gebetsinitiative gestartet angesichts
der Corona-Krise. Mit dem Slogan „Deutschland betet in 2020 um 20.20 Uhr!“ ruft sie zu einer
bundesweiten täglichen Gebetsinitiative auf. Nach der Tagesschau mit den aktuellsten Nachrichten
zur Corona-Pandemie gehen Christen um 20.20 Uhr allein oder als Familien miteinander ins Gebet – für

Eine weitere gute Möglichkeit ist (wenn nicht schon längst praktiziert) die Hausandacht als eine
zusätzliche Andacht zur Losungslese. Diese kann ganz verschiedene Formen haben und kann auch
z.B. als eine Abendandacht gehalten werden. Erfragt bei Bedarf gerne weiteres bei euren Gemeinschaftspastoren.

Ein allgemeines Beispiel für eine Andacht findet sich unter


Psalm 145 – Gottes ewige Güte

Der Psalm 145 lobt Gottes ewige Güte in vollen Tönen:
David preist in diesem Psalm den HERRN für seine Erhabenheit (V. 1-7),
für seine Güte (V. 8-10), für sein Königreich (V. 11-13), für seine Vorsehung (V. 14-16)
und für seine errettende Gnade (V. 17-21). Alles was Gott tut, sein gesamtes Werken und Wirken,
sein Schalten und Walten, seine Weise des Verfahrens sind es würdig, gepriesen zu werden,
denn sie entsprechen seiner Heiligkeit und Güte. Seine Ratschlüsse des Heils und seine
gnädige Güte gelten uns! In diesen Zeiten der Krankheit und Beschränkungen ist es eine Wohltat,
sich diesem HERRN zuzuwenden. Trost empfange ich von dem, dem ich vertrauen kann, der mir in
Treue verbunden ist. Er reißt mich aus meiner Situation und macht mich getrost, d.h. stark und fest.
So bekomme ich neue Zuversicht. In der Passionszeit, in der uns all dies widerfährt,
ist es eine gute Aufgabe und Übung, sich auf diesen HERRN auszurichten und auf ihn hinzuweisen.
Sich seinem Willen unterzuordnen und dankbar entgegenzunehmen, was ER möchte, das wir es tun:
„Ich will dich erheben, mein Gott, du König, und deinen Namen loben immer und ewiglich.“ (V 1).

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü